"VR4Therapy": Wie Virtual Reality das Erinnern unterstützt

zur Übersicht
Fit werden für die Digitalisierung: Die „HR Coworking ...
Virtual und Augmented Reality: Das Ende des Hypes ist ers ...

    Schätzungen zufolge leben derzeit 130.000 Österreicher mit Demenz, Tendenz steigend. Aktive Biografiearbeit trägt schon heute zu einer Verbesserung ihrer Situation bei. Jetzt klärt das ambitionierte Forschungsprojekt „VR4Therapy“ unter Führung von Netural, ob Virtual Reality eine geeignete Technologie sein könnte, Erinnerungen wach zu halten.

    Wider dem Vergessen: Das Forschungsteam des Konsortiums aus Caritas,
    Fachhochschule Oberösterreich und Netural geht seit Oktober dieses Jahres der
    Frage nach, welche Rolle Virtual Reality-Anwendungen für die Erinnerungspflege
    an Demenz erkrankter Personen einnehmen können. „Bislang nutzten Pflege- und
    Betreuungskräfte Familien-Fotoalben, alte Zeitungsausschnitte und von den
    Angehörigen beigestellte Erinnerungsstücke dazu, Patienten eine Brücke in ihre
    Vergangenheit zu bauen“, schildert Projektleiter Robert Hartmann die Praxis. „Mit
    VR als Basistechnologie könnten sich nun noch weitere Möglichkeiten auftun.“

    Virtual Reality gilt als besonders immersiv, das Eintauchen in Multimediawelten
    empfinden Mediennutzer als extrem realitätsnah. Dieser Umstand sollte auch für
    die Erinnerungspflege neue Qualitäten bringen. Die eigene Lebensgeschichte
    eines Menschen liefert ebenso Ausgangspunkte für Gespräche und Aktivitäten,
    wie alltags- und ereignisbezogener Bild- und Ton-Aufnahmen zurückliegender
    Zeiten, aus heutiger Perspektive der 1930er- bis 1960er-Jahre. Dieses Material
    will erst zusammengetragen werden. Am Plan stehen umfangreiche Recherchen,
    wie auch der Aufruf zur Mithilfe an Linzerinnen und Linzern. Sie sollen private
    Fotos beisteuern, um frühere Stahlstadt-Dekaden lebensnah auferstehen zu
    lassen.

    Die für die Arbeit mit an Demenz erkrankten Menschen geeignete Inszenierung
    der Fundstücke ist ebenso Teil des Projektauftrags, wie Überlegungen zum
    optimalen Einsatz zur Verfügung stehender Hardware-Komponenten sowie die
    Einbettung in weitere Therapie-Maßnahmen. Getestet wird in Einrichtungen der
    Caritas. Eine Förderung der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft,
    FFG, ermöglicht das Vorhaben. Zeigen sich nach dem ersten Jahr positive
    Erkenntnisse, soll das Projekt weiter ausgeweitet werden.


    Beitrag: 15.11.2017

    Kontakt

    Kathrin Hausberger

    Netural GmbH
    Peter-Behrens-Platz 2
    4020 Linz

    Wie kann ich weiterhelfen?
    Vielen Dank für deine Nachricht!
    Beim Absenden des Formulares ist etwas schiefgelaufen!
    Netural GmbH
    Peter-Behrens-Platz 2
    A-4020Linz
    Wenn du gerne mehr Infos von uns bekommen möchtest, dann melde dich bei unserem Newsletter an:
    Wir verwenden Cookies! Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren.